Exakte Strömungsmessung

Turbinenradgaszähler TRZ2 und SM-RI-X sind Strömungsmessgeräte, welche das durchströmende Volumen in Betriebskubikmetern anzeigen. Das einströmende Gas wird durch den Einlaufkörper beschleunigt und trifft auf die Flügel des Messrades. Die Drehbewegung des Turbinenrades wird durch ein mehrstufiges Getriebe untersetzt und auf das 8-stellige Rollenzählwerk übertragen. Turbinenradgaszähler werden in eichpflichtigen Messungen eingesetzt und sind MID zugelassen. Zur Umrechnung auf Normvolumen können elektronische Mengenumwerter direkt auf das Gehäuse des Zählers montiert werden.

Turbinenradgaszähler TRZ2 sind robuste Messgeräte für die hochgenaue und zuverlässige Messung des Gasverbrauchs bei der Gasverteilung, in Fabriken oder für kommerzielle Nutzer. Sie haben sich seit Jahrzehnten als hochgenaue Messgeräte von der ersten Kalibrierung bis zum Ende ihrer Lebensdauer viele Jahre später bewährt. Die Zähler sind in den Nennweiten DN 50 bis DN 150 mit einem Messbereich von 5,0 bis 1600,0 m³/h und den Druckstufen PN 10 bis PN 100 verfügbar. Das Gehäuse besteht je nach Druckstufe aus Sphäroguss, Stahlguss oder Stahl geschweißt, serienmäßig verfügt der Turbinenradgaszähler über NF-Impulsnehmer.

SM-RI-X Turbinenradgaszähler sind robuste Messgeräte für den Einsatz in anspruchsvollen Umgebungen. Sie haben sich seit vielen Jahren als hochgenaue und zuverlässige Messgeräte für die Durchflussmessung vieler Gase bewährt. Der SM-RI-X zeichnet sich durch seine gute Messleistung und Langzeitstabilität aus. Der SM-RI-X wird flächendeckend eingesetzt für die eichpflichtige Messung von Erdgas in Weiterleitungs- und Verteilstationen sowie als Prüfnormal. Die SM-RI-X sind in den Nennweiten DN 200 bis DN 600 mit einem Messbereich von 50 bis 25.000 m³/h verfügbar. Das Gehäuse besteht je nach Ausführung aus Gusseisen oder Stahl.

Optional kann der TRZ2 und SM-RI-X mit einem Absolut-Encoder S1 zur optoelektronischen Abtastung der einzelnen Zahlenrollen des mechanischen Zählwerks ausgerüstet werden. Der Auslesevorgang des Absolut Encoders entspricht somit der manuellen Ablesung des mechanischen Zählwerks vor Ort. Mit Hilfe des optional wählbaren Schnittstellentyps (M-Bus, Namur, oder SCR) kann der Zählwerksstand als Datenwort an angeschlossene Zusatzgeräte, beispielsweise Mengenumwerter, Datenspeicher oder Bus-Systeme übertragen werden, womit gegenüber der üblichen Pulsübertragung eine dauerhafte Übertragungssicherheit gewährleistet wird.